Plastikspielzeug – auf was man achten sollte

28.10.2015 14:04 | Spielzeug

Spielzeug – fast jedes Kind hat hierzulande Spielzeug, und die meisten Kinder haben eine ganze Menge davon. Einen Teil bekommen sie von den Eltern, aber auch die Großeltern, Freunde, Patentanten und Patenonkel bringen dem Sprössling sehr gerne etwas mit. Dafür steht auch immer eine sehr große Auswahl zur Verfügung, Spielzeug gibt es wahrlich wie Sand am Meer. Da fällt die Wahl nicht immer sonderlich leicht. Was nimmt man am besten, Holzspielzeug, Plastikspielzeug, worauf sollte man achten? Plastikspielzeug ist sehr beliebt, es ist sehr vielfältig und richtig schön bunt, aber durch Negativmeldungen bezüglich Schadstoffen des öfteren in Verruf geraten. Wir haben hier einmal ein paar Tipps zusammengestellt für den Kauf von Plastikspielzeug.

Plastikspielzeug – gut oder schlecht

Wie bei vielen anderen Dingen ist es auch beim Plastikspielzeug so, dass es gute Varianten gibt und schlechte. Das ungeeignete Plastikspielzeug zu erkennen ist im Grunde genommen gar nicht so schwer. Bei vielen reicht es bereits aus, wenn man einmal daran riecht. Strömt aus dem Spielzeug ein Duft von Reinigungsmitteln oder Lösungsmitteln heraus, dann sollte man sich besser für ein anderes Spielzeug entscheiden. Aber auch am Spielzeug selbst sind Merkmale zu finden, die einem die Entscheidung leicht machen. Hochwertiges Plastikspielzeug wird aus einem Guss Kunststoff gefertigt. Zudem hat es keinerlei Schweißstellen, die eventuell beim Spielen brechen könnten, und auch scharfe Ecken, die für das Kind gefährlich werden könnten, weisen qualitativ hochwertige Spielzeuge aus Plastik nicht auf.

Prüfzeichen – welche wichtig sind

Auf den in Europa verkauften Spielsachen findet man für gewöhnlich das CE-Zeichen. Viele Eltern sind der Meinung, dass dieses Zeichen ausreicht um zu sehen, dass es sich um ein sicheres Spielzeug handelt. Allerdings ist es so, dass das Zeichen nur bestätigt, dass das Spielzeug den in Europa geltenden grundlegenden Richtlinien entspricht. Dies ist also nicht unbedingt ein Zeichen, auf das man achten sollte. Besser ist es dann, wenn das Spielzeug das GS-Zeichen trägt, denn dieses steht für „geprüfte Sicherheit“. Dieses Zeichen wird immer durch unabhängige Stellen verliehen, zum Beispiel von der Dekra, dem TÜV Rheinland oder auch der LGA. Selbstverständlich wird ein Produkt auf Herz und Nieren geprüft, bevor es dieses Zeichen bekommt. Geprüft wird dabei unter anderem die Entflammbarkeit, ob Schadstoffe enthalten sind, oder auch die mechanische Sicherheit. Diese Überprüfung findet nur auf den Wunsch des jeweiligen Herstellers statt. Wer also seinem Produkt dieses Zeichen aufdrucken möchte, muss die unterschiedlichen Tests überstehen.

Holzspielzeug – nicht immer besser als Plastik

Viele Eltern sind verunsichert durch Meldungen, dass sich im Plastikspielzeug Giftstoffe befinden sollen und könnten und setzen daher eher auf Holzspielzeug. Selbstverständlich möchte man sein Kind keinen Gefahren aussetzen. Dennoch ist auch Holzspielzeug nicht immer unbedenklich, denn oft sind diese Produkte mit Lacken und Farben versehen, die ebenfalls eine Gefährdung für die Gesundheit darstellen können. Noch dazu kann Holzspielzeug in vielen Fällen das Plastikspielzeug gar nicht ersetzen. Beispielsweise im Sandkasten, wie oft ist der Sand feucht, oder das Spielzeug muss einen Regenschauer überstehen, weil man es nicht rechtzeitig einsammeln konnte und vom Regen überrascht wurde. Holzspielzeug würde dieser Belastung nicht lange standhalten und sicher schnell kaputtgehen.

Plastikspielzeug hat auch oft einen großen Vorteil, wenn es um das Gewicht geht. Beispielsweise sind Rutschfahrzeuge bei Kindern sehr beliebt. Mit der Variante aus Plastik, im Shop zu finden unter http://www.neo4kids.de/rutschautos , können die Kinder ohne Probleme durch die Wohnung rutschen. Anders sieht es aus bei Rutschern aus Holz, diese sind deutlich schwerer und dementsprechend für die Kleinen auch viel schwieriger zu bewegen. Hier haben Rutscher aus Plastik ganz eindeutige Vorteile zu bieten.

Information ist wichtig vor dem Kauf

Noch immer stellt sich nun die Frage, was man denn jetzt kaufen sollte. Wer wirklich auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich für Spielzeug entscheiden, das von Unternehmen kommt, die ein eigenes Prüflabor haben. Allerdings sind das nicht die allermeisten Hersteller. Aber es gibt im Internet einige Seiten, auf denen Spielzeuge aufgeführt sind, die ausgiebig getestet wurden. Wer plant, neues Spielzeug zu kaufen, findet immer die passenden Seiten, die beim Einkauf helfen. In vielen Fällen ist es besser, im Zweifel ein Spielzeug lieber liegen zu lassen und sich für eine andere Variante zu entscheiden.


 

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.